Sonntag, 2. September 2007

Schützenfest

Schon auf unseren Spaziergängen in den letzten Tagen konnte man die allmähliche Veränderung sehen: An immer mehr Häusern wehten bunte Fahnen, über die Straßen spannten sich farbige Wimpelketten und immer mehr Gartentore waren mit Tannengrün (roch interessant, aber leider durfte ich es nicht markieren!) und Papierblumen geschmückt. Viele Hecken zeigten sich plötzlich in ungekanntem Blütenschmuck, der sich bei näherer Begutachtung als kunstvoll in Rosenblütenform gebrachtes Krepp-Papier herausstellte, und in unserem kleinen Supermarkt bekam Frauchen ein "Festprogramm": In unserem "Dorf" ist Schützenfest!

Später liefen dann auf einmal seltsam bunt gekleidete Zweibeiner-Rüden durch die Straßen und spielten "Soldaten"! Da gab es "Friederizianische Grenadiere", "Schwarze Husaren", eine "Marine-Kompanie" und sogar "Könige", wie das Herrchen von meiner Hundefreundin Flöckchen, dabei leben wir doch schon lange in einer Demokratie! Sie alle strebten einem Platz in der Nähe der beiden Kirchen zu, zum "Antreten des Regiments". Also haben Frauchen und ich uns das mal angesehen. Ich kann nur sagen: Wenn wir Hunde in der Hundeschule so lässig "antreten" würden, bekämen wir ein "Pfui" zu hören!

Dann fingen plötzlich mehrere Spielmannszüge gleichzeitig zu pfeifen und zu trommeln an und alle marschierten los. Als die Musik direkt an uns vorbeizog, habe ich doch ein paarmal meinen Protest gegen schrille ( und z.T. schiefe) Flötentöne und riesige dröhnende Trommeln herausgebellt! Ich weiß ja, dass mein Frauchen meine Leckerli auch mit Trommeln verdient, aber das ist irgendwie doch anders...

Heute steigerte sich das Ganze noch, schon morgens war immer wieder Musik zu hören und auf unserem Nachmittagsspaziergang zog dann der "Historische Festzug" an uns vorbei, mit Pferden und Kutschen und allen verkleideten Zweibeinern, die hinter einem überdimensionierten Stöckchen mit einem Stofflappen daran herliefen, auf dem "Glaube - Sitte - Heimat" stand! (Zumindest mit den Sitten kann es nicht so weit her sein, denn mitten in der Nacht wurden wir mehrmals durch die lautstarke Heimkehr bierseliger Festteilnehmer wach!) Da gefiel uns die "Rebellen-Kompanie" mit ihrer Fahne "Always unfaithful to the King" schon besser...

Und da Frauchen trotz des Programms aus dem Supermarkt den Zugweg nicht im Kopf hatte, durfte ich mir das Ganze auch noch zweimal ansehen, denn auf dem Nachhauseweg kamen wir nicht über die Straße, ehe der Zug nicht vorbei war. Frauchen meinte zwar, ich sei sehr brav gewesen, aber ich bin doch froh, dass hier bei uns nur alle drei Jahre Schützenfest ist!

1 Kommentar:

connyr.krause hat gesagt…

Herrlich... und tatsächlich stimmungsaufhellend! Lieben Gruß, Conny